Portrait der Cappella dei Giovani

Cappella dei Giovani im Herbst 2007

Die Cappella dei Giovani ist ein 20-köpfiges Ensemble im Grenzbereich zwischen Jugendorchester und professionellem Kammerorchester. Das dynamische Team musiziert hoch motiviert und ist zwischen 13 und 30 Jahren jung. Einige Mitglieder stehen mitten im Instrumentalstudium, Schlüsselpositionen im Orchester nehmen aber Musikerinnen und Musiker ein, die bereits ihr Diplom erworben haben. Bei der Suche nach neuen Mitspielern hat die Cappella dei Giovani in erster Linie den musikalischen Nachwuchs im Auge: Gymnasiastinnen und Gymnasiasten aus dem Aargau und umliegenden Kantonen, die sich auf dem Weg zum Instrumentalstudium befinden.

Im Zentrum der Arbeit steht das Streichorchester-Repertoire des 18. bis 20. Jahrhunderts, wobei die Cappella dei Giovani immer wieder einen besonderen Schwerpunkt auf die Musik der vergangenen 100 Jahre legt. Ein weiteres Anliegen des Orchesters ist die regelmässige Zusammenarbeit mit jungen Solistinnen und Solisten.

Die Geschichte der Cappella dei Giovani begann 1993, als die Musikpädagogin Verena Gallati in Wohlen eine Gruppe von jugendlichen Musikerinnen und Musikern aus dem ganzen Kanton Aargau zum gemeinsamen Orchesterspiel zusammenführte. Diesen jungen Menschen sollte die Möglichkeit geboten werden, Erfahrungen im Orchesterspiel zu sammeln - und zwar in einem Ensemble, dessen Niveau ihren Talenten entsprach. In der Zwischenzeit sind im Aargau andere Formationen entstanden, welche diese Idee verfolgen. Die Cappella dei Giovani ihrerseits ist diesem Modell mittlerweile entwachsen und hat sich zu einem semiprofessionellen Ensemble mit überregionaler Ausstrahlung entwickelt.

Für diesen Reifeprozess ist hauptsächlich David Schwarb verantwortlich. Selbst Cappella-Musiker, wurde er 1997 zum neuen Dirigenten gewählt und prägte das Orchester 10 Jahre lang massgeblich. Die engagierte und um hohe Qualität bestrebte Musizierweise unter seiner Leitung wurde belohnt. So resultierte im Jahr 2000 am 2. Schweizer Jugendorchesterwettbewerb in Aarau ein erster Preis mit Auszeichnung; drei Jahre später wurde der Cappella dei Giovani am Valiant Forum Murten, einem Wettbewerb für junge Orchester, ebenfalls ein erster Preis zugesprochen. Ab 2007 führte Droujelub Yanakiew das Orchester, trat aber per Ende 2015 zurück. Sein Nachfolger ist der junge Schweizer Dirigent Raphael Maximilian Honegger.

Seit einigen Jahren setzt sich die Cappella dei Giovani auch vermehrt ein, an Festivals oder an Konzertorten mit Veranstalter auftreten zu können. So geschehen zum Beispiel im Sommer 2009 im Rahmen des Festivals Les sommets du Classique in Crans Montana oder am Classic au Lac in Richterswil sowie im Jahr 2010 das Projekt "Der Feuerplanet" mit einer Uraufführung von Klaus Dietz und 2015 im Rahmen der Konzertreihe Küssnacht Klassik. 2011 durfte das Orchester im Rahmen der Liebegg-Serenade auf dem Schloss Liebegg gastieren und bekam für die Aufführung von der Presse ausgezeichnete Noten: "… Will man die Interpretationen durch die Cappella dei Giovani mit wenigen Begriffen charakterisieren, so dürften es die folgenden sein: Präzision, warmer Klang (fantastisch der «böhmische Sound» bei Dvorák!), Differenziertheit, Aufmerksamkeit, Freude, Spass. Das kleine Orchester braucht keinen Vergleich mit bekannten und professionellen Kammermusikformationen zu scheuen."