Portrait des Dirigenten Raphael Maximilian Honegger

Raphael Maximilian Honegger

 

Im Alter von sechs Jahren war Raphael Maximilian Honegger überzeugt, dass er nicht Musiker werden wollte wie sein Vater. Zwar war er durch seine musikalischen Eltern stets von Musik umgeben und spielte bereits früh intensiv Klavier, später auch Klarinette und Saxophon, gewann schweizerische Jugendwettbewerbe, spielte in diversen Orchestern und Bands, aber auch als Solist, wie etwa am Amateursolistenkonzert des Zürcher Kammerorchesters im Jahre 2004 unter der Leitung von Howard Griffiths. Nach wie vor überzeugt, sich die Musik als reine Leidenschaft bewahren zu wollen, ging R.M. Honegger einer anderen grossen Leidenschaft nach und studierte mathematische Physik an der ETH Zürich bis zum Masterabschluss im Jahre 2009. Wenn gleich ihm die Naturwissenschaft und das abstrakte Denken bis zuletzt sehr entsprachen, begann er nebenher als Pianist für Musicals und Chöre zu arbeiten. Mehr und mehr drängte sich in ihm der Wunsch auf, entgegen seines als Kind gefassten Entschlusses, die Musik doch intensiver und professioneller zu betreiben, ohne seine Vielseitigkeit aufzugeben. So beschloss er noch während seines Physikstudiums, den in seinen Augen wohl vielseitigsten Beruf anzustreben und eine Ausbildung zum Dirigenten zu machen.

Inzwischen hat R.M. Honegger sein Dirigierstudium bei Prof. Johannes Schlaefli an der Zürcher Hochschule der Künste mit dem Master of Performance abgeschlossen und kann auf mehrere Meisterkurse, u.a. bei Bernard Haitink, David Zinman, Nicolas Pasquet, Ulrich Windfuhr, Kirk Trevor, Norbert Baxa und Ralf Weikert zurückblicken. Er leitet verschiedene Orchester und Formationen in der Schweiz und wirkte 2011 als Assistent und Chorleiter, sowie 2012 als musikalischer Leiter der Regionaloper Opernhausen, wo er A.E.M. Grétrys "Richard Coeur de Lion" und G. Donizettis "L'elisir d'amore" zur Aufführung brachte. 2013 begann die Zusammenarbeit mit Mario Venzago, wo er als Assistent und Ko-Dirigent erstmals für das Konzert Theater Bern arbeitete, was zur Assistenz bei der Produktion von C.W. Glucks Armide im Sommer 2014 führte. R.M. Honegger wurde in diesem Jahr zum neuen musikalischen Leiter der Cappella dei Giovani gewählt und wird im Mai 2016 das Orchester erstmals im Konzert dirigieren.